Marie N’diaye und Stephen Atemie

Marie

Dr. Marie N’diaye (PhD) ist Jazztanz-Choreografin, Performerin und Pädagogin sowie Tanzforscherin. Sie hat sich auf Jazztanz (African American Vernacular Jazz) und seine Partnerform (Lindy Hop) spezialisiert, wobei sie sich auf das Erbe der Harlemer Tänzer aus dem Savoy Ballroom sowie auf die Tradition der Chorus Line aus Nachtclubs und Theatern (wie dem Apollo Theater, dem Cotton Club, Connie’s Inn…) konzentriert. Sie hat ihre wissenschaftliche Methode und ihre Tanzausbildung angewandt, um durch das Studium von Original-Videoclips und die Zusammenarbeit mit älteren Menschen und anderen etablierten Tänzern eine auf der Praxis basierende Forschung des Jazztanzes durchzuführen

Marie ist Gründerin der Non-Profit-Organisation “Collective Voices for Change”, deren Ziel es ist, die kulturelle Wertschätzung und den Respekt für afroamerikanische Jazztänze zu fördern. Außerdem ist sie Vorstandsmitglied des “Black Lindy Hoppers Fund”, dessen Aufgabe es ist, schwarze Künstler in ihrer Ausübung, Aufführung und Weitergabe von Jazztänzen, insbesondere des Lindy Hop, zu unterstützen und zu fördern.

Sie absolviert derzeit ihren Master in Anthropologie des Tanzes & Ethnochoreologie als Teil des internationalen ERASMUS-Programms: “Choreomundus”, das sich mit der Bewahrung des immateriellen Kulturerbes (ICH) beschäftigt.

Stephen ist ein frisches, junges Talent aus der neuen Generation von Lindy Hoppern. Der UCL-Alumnus bringt seine Karriere als Maschinenbauingenieur und seine künstlerischen Aktivitäten unter einen Hut und ist ebenso zu Hause, wenn er MINT-Fächer unterrichtet, wie wenn er vor der Kamera tanzt und Fernsehwerbung dreht.  Ausserdem macht er Parkour und Wing Chun Kung Fu.  

Nach drei Jahren, in denen er Swing Patrol als Hauptlehrer vertrat, begann Stephen 2018 seine Ausbildung bei Angela, um tiefer in die Wurzeln des Jazztanzes einzutauchen und hat seine Lindy Hop-Ausbildung zusätzlich bei Ron Leslie vertieft. Stephen hat schon an den verschiedensten Orten Auftritte/Competitions getanzt: 10 Downing Street, Harrods, Savoy Cup (Frankreich), ILHC (USA), Rock That Swing (Deutschland).

Aurélien Darbellay and María Ferrer

Maria und Aurelien

María und Aurélien betrachten ihren Tanz als einen Raum des dreiseitigen Dialogs, in dem sich kollektive Dynamik mit individuellem Ausdruck und musikalischer Inspiration verbindet. Sie legen Wert auf rhythmische Verspieltheit und verschiedene Arten der Interaktion mit der Musik und miteinander. Sie achten sowohl auf die Momente, in denen sich die Individualität nahtlos in den kollektiven Fluss einfügt, als auch auf die Momente, in denen Spannungen auftauchen und sich auflösen.

Sie stellen sich mit Neugier, Zweifeln und Freude der Verantwortung, eine Kunstform weiterzugeben, die in der afroamerikanischen Gemeinschaft entstanden ist, in einem sozialen und kulturellen Kontext, der sich sehr von ihrem eigenen unterscheidet.

Manchmal ist man bereit für ein lockeres Gespräch, manchmal möchte man tiefer einsteigen. Ihr Unterricht ist eine Mischung aus beidem.

Cat Foley

Cat

Cat lebt derzeit in London und unterrichtet African American Vernacular Jazz und Lindy Hop in ganz Grossbritannien und Europa. Als Schauspielerin und Theatermacherin arbeitet Cat mit “Swing Sister Swing” an brandneuen erzählerischen Swing-Tanz-Shows und nutzt in ihrer Soloshow “The Wallflower” den Partner-Swing-Tanz als Mittel zum Geschichtenerzählen, um soziale Ausgrenzung zu thematisieren. Cats Erfahrung mit Improvisationskomik und ihr Theaterhintergrund bringen zusätzliches Leben in Cats Unterricht und Auftritte.

Cat ist bekannt für ihren ansteckend lustigen Stil, ihre Offenheit, Ehrlichkeit und Authentizität und ist bestrebt, die Individualität, Positivität und Ausdruckskraft ihrer Tänzerinnen und Tänzer zu fördern.

Maria Mallan und Clàudia Fonte

Maria und Claudia

Maria und Clàudia konzentrieren sich in ihrer Arbeit darauf, ihren eigenen Kontext für den Paartanz zu entwickeln. Sie haben von den Klassikern, dem Lindy Hop und den Authentic Jazz Roots gelernt, zeigen Bewunderung und Dankbarkeit, versuchen aber auch, ihre eigene Interpretation und Stimme zum Ausdruck zu bringen, indem sie ihre individuellen Bewegungen stets aufeinander abstimmen. Obwohl sie an der Dynamik beider Rollen arbeiten, glauben sie daran, die Bewegung aus dem Körper als Ganzes zu initiieren, als eine Einheit.  Das Körperbewusstsein ist eine der Grundlagen, die es ihnen ermöglichen, einen kontinuierlichen Bewegungsfluss zu entwickeln und zu erarbeiten und rhythmische Kontraste hinzuzufügen. 

Ihr Ziel ist es, verschiedene Wege zu finden, Bewegung und Rhythmuswechsel zu verstehen um sie auf die Swing-Musik anzuwenden und spielerische Interpretationen zu ermöglichen. Sie glauben, je offener wir sind, um zu lernen und zu erforschen, desto mehr Freiheit können wir fühlen, um den Tanz gemeinsam mit dem*der Partner*in mit persönlichen Eigenschaften zu füllen und die Swing-Lieder gemeinsam zu geniessen.

Areski Stichweh 

Areski

Areski entdeckte Lindy Hop, Solo Jazz und Tap im Jahr 2014 und ließ alles andere fallen: Areski fühlten sich nie so frei wie beim Jazztanz und wurde schnell Vollzeitlehrer*in und Tänzer*in.

Areski ist im Tanz auf der Suche nach Rhythmus, Stabilität und konzentriert sich auf die Stille zwischen den Noten. Eine solide Basis zu haben, erlaubt es Areski, die schwebende Bewegung zu unterstreichen und mit Kontrasten zu spielen, um sich frei durch Bewegung auszudrücken.

Areskis Ziel ist es, die Kultur des Jazz-Tanzes und der Musik in jedem einzelnen Kurs zu ehren. Indem Areski sich von den verschiedenen Elementen des eigenen Lernens inspirieren lässt, versucht Areski, eine reichhaltige Erfahrung zu vermitteln, die auf historischen, kulturellen und musikalischen Elementen basiert, wobei der Social Dance und das Spiel im Mittelpunkt des Tanzens der Schüler*innen stehen.

Elze Visnevskyte und Peter Kertzner

Elze und Peter

Elze kommt aus Litauen, Peter aus Los Angeles, und zusammen haben sie diesen euro-amerikanischen Stil, bei dem es um Spass und Verbundenheit geht. Ihre Musikalität, Verspieltheit und Kreativität sind nicht nur Teil ihrer unbeschwerten Persönlichkeiten als Tänzer*innen sondern auch als Lehrer*innen. Für sie ist Lindy Hop viel mehr als nur Leading und Following. Es geht darum, zu tanzen, zu versuchen, den Partner zu spüren und in der Zwischenzeit eine verdammt gute Zeit zu haben!

Ihre Energie ist ansteckend und ihr Unterrichtsmaterial ist anregend. Macht euch auf lautes Lachen, Spass und aufregende neue Bewegungen gefasst!

Carlos Machava und Samito Tembe 

Carlos

Carlos Machava ist ein professioneller Tänzer aus Mosambik. Er tanzte beim Nationalen Ballett von Mosambik, bei der Companhia Nacional de Dança e Canto und bei der Hodi Maputo Afro-Swing Company. Derzeit tanzt und unterrichtet er traditionelle mosambikanische Tänze sowie Swing- und Afro-Swing-Tänze in Genf, in Europa und auf internationalen Festivals. 

Die traditionellen Tänze Mosambiks sind sehr rhythmisch und kraftvoll und wurden während des portugiesischen Kolonialismus als eine Form des kulturellen Widerstands eingesetzt. 

Als Carlos die Swing-Tänze entdeckte, fand er sofort Gefallen an diesen afroamerikanischen Tänzen, die afrikanische und europäische Ursprünge vereinen und den Reichtum der Jazzmusik zum Ausdruck bringen. Er liebt es, Jazz Roots mit den traditionellen mosambikanischen Tänzen zu vermischen. Für Carlos ist Tanz der Ausdruck von Musik und ihren Rhythmen in der Bewegung, und es ist diese ganze Energie, die er auf der Bühne und in seinen Kursen weitergibt. 

Samito

Der virtuose Perkussionist Samito Tembe wurde in Maputo, Mosambik, geboren. Seine Bühnenkarriere umfasst Soloauftritte und die Teilnahme an der musikalischen Leitung der traditionellen mosambikanischen Tänze, wo er zunächst als Tänzer ausgebildet wurde und aufgrund seines Talents und seiner Neigung schnell als Musiker ausgebildet und angeworben wurde. 

Als er im Jahr 2000 in der Musikszene von Maputo/Mosambik ankam, entdeckte Samito Tembe neue Arten traditioneller und abendländischer Perkussion. Damals bot er der Welt eine andere, sehr persönliche Stimme an, indem er ein zutiefst originelles rhythmisches Vokabular entwickelte.Tembe schafft eine verblüffende Kohärenz, indem er auf eine Vielzahl von Instrumenten zurückgreift.